MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-FR 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Hafenliste - Niederlande

Alkmaar ist eine Stadt der niederländischen Provinz Noord-Holland, 50 km nördlich von Amsterdam, zwischen Nordsee und Ijsselmeer gelegen. Sie zählt rund 95.000 Einwohner. Bereits im 11. Jahrhundert entstand hier rund um eine Kirche eine kleine Siedlung von Händlern und Bauern. Im Jahre 1254 schließlich wurde Alkmaar vom holländischen Grafen Wilhelm II. das Stadtrecht verliehen. 1573 wurde die Stadt zum Symbol des niederländischen Freiheitskampfes gegen die spanische Herrschaft, da sich Alkmaar erfolgreich der Belagerung widersetzte. Noch heute wird dieser Tag, der 8. Oktober, hier gefeiert. Im frühen 17. Jahrhundert hatte die Stadt schwer unter den Religionskämpfen der verschiedenen protestantischen Richtungen zu leiden.
Die Stadt Amsterdam liegt in der Provinz Nordholland, an der Mündung der Amstel und der IJ in das IJsselmeer und ist durch den Nordseekanal mit der Nordsee verbunden. Amsterdam ist mit 692.000 Einwohnern Hauptstadt der Niederlande, jedoch nicht Sitz der Regierung oder des Königshaus, dieser ist in Den Haag. Amsterdam ist um ein Netz von Kanälen (Grachten) gebaut, und beherbergt ca. 40 Museen.
Arnheim (niederländisch: Arnhem) liegt am Niederrhein in den Niederlanden und hat ca 150.000 Einwohner. Die Stadt entstand im Mittelalter, doch erst im 15. Jhd. erlebte sie einen Aufschwung. Zu dieser Zeit wurden die Verteidigungsanlagen der Stadt gebaut und der Flusslauf des Rheins wurde so geändert, dass die Stadt nun an einem der Rheinarme lag. Später wurde Arnheim ein reicher Ort, was sich in den vielen Parks der Stadt niedergeschlagen hat.
Zu einer Besichtigung der Batavia-Werft lädt das niederländische Lelystad ein, das an den Ufern von IJssel- und Markermeer grenzt. Ihren Namen trägt die Werft nach dem berühmten Segelschiff der Niederländischen Ostindien-Kompanie, der Batavia, die im Jahre 1629 bei ihrer Jungfernfahrt vor der Küste Australiens kenterte. Eine originalgetreue Nachbildung des Schiffes befindet sich heute in der Batavia-Werft.
Die Gemeinde Bergen op Zoom mit ihren rund 66.000 Einwohnern liegt in der niederländischen Provinz Nordbrabant. Aufgrund seines wunderschönen Stadtkerns und seiner herrlichen landschaftlichen Lage, gehört Bergen op Zoom zu den beliebtesten Ausflugszielen der gesamten Region.
Der Verwaltungssitz Bergum hat ca. 9.900 Einwohner. Der Wassersporttourismus auf dem Bergumermeer ist für die Gemeinde von Bedeutung.
Bruinisse gehört zur Gemeinde Schouwen-Duiveland mit insgesamt 35.000 Einwohnern in der Provinz Zeeland.
Es gibt keinen einzelnen Ortsteil der "Schouwen-Duiveland" heißt, der Name stammt vielmehr von den früheren Inseln Schouwen und Duiveland, die zunächst als "Schouwen-Duiveland" zusammengefasst wurden und inzwischen aufgrund von Deichbauten im Rahmen der Deltawerke keine Insel mehr darstellen, sondern über vier Deiche oder Brücken mit dem Festland und mit Overflakkee verbunden sind.
Der Verwaltungssitz liegt in Zierikzee, das bis 1995 noch eine eigenständige Stadt mit etwa 11.000 Einwohnern (Stand 2002) war. Im Mittelalter reichte der Einfluss der 1248 gegründeten Stadt sogar bis über die Grenzen von Seeland hinaus.
Cuijk ist eine Gemeinde in den Niederlanden mit ca. 24.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordosten der Provinz Nordbrabant an der Maas. Zur Gemeinde Cuijk gehören die Dörfer Cuijk, Haps, St. Agatha, Beers, Linden, Katwijk und Vianen.
Delfzijl ist eine Gemeinde mit rund 27.000 Einwohnern, gelegen in der nordniederländischen Provinz Groningen. Für den Zeitraum um 400 v. Chr. sind erste Siedlungsspuren für die Gegend um die heutige Stadt nachgewiesen. Delfzijl selbst wurde erstmals im Jahre 1303 urkundlich erwähnt.
Den Helder mit seinen 57.000 Einwohnern liegt in der niederländischen Provinz Nordholland, an der Nordseeküste. Über Jahrhunderte spielte der Hafen von Den Helder eine strategisch bedeutsame Rolle, da sich hier die Schiffe der Niederländischen Ostindien-Kompanie einst mit Proviant versorgten. Der Name der Stadt bedeutet übersetzt soviel wie ‚Zum Höllentor’ und spielt auf die ehemals äußerst massiven und wehrhaften Befestigungsanlagen von Den Helder an.
Wie sehr der Handel zwischen den Jahren 1100 und 1500 geblüht hat, zeigen noch heute die vielen historischen Bauten entlang der Ijssel. Das jüngste Viertel des historischen Deventer ist das "Bergkwatier" mit der Nicolaaskerk auf einem kleinen Hügel am Rande der Altstadt gelegen. Diese Gegend wurde erst im zwölften Jahrhundert besiedelt, als Deventer immer größer wurde und weiter vom Fluss weg wuchs.
Der Büchermarkt am IJssel-Ufer (Onder de Linden/Wellepad) erstreckt sich am ersten Sonntag im August über eine Länge von 2,5 Kilometer und ist mit mehr als 250 Händlern der größte der Niederlande. Die verfallenen Häuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert sind inzwischen restauriert. Heute gilt das Bergkwartier als Deventers bevorzugte Wohngegend.
Die Gemeinde Doesburg mit ihren rund 11.500 Einwohnern liegt in der niederländischen Provinz Gelderland, am Zusammenlauf der Flüsse IJssel und Oude IJssel. Was Dijon für Frankreich, das ist Doesburg für die Niederlande: die offizielle „Senfhauptstadt“!
Dordrecht ist eine wasserreiche Stadt in der niederländischen Provinz Südhollands. Sie ist die drittgrößte Stadt der Provinz und liegt an den großen Flüssen Oude Maas und Merwede. Dort war im 13. und 14. Jahrhundert der bedeutendste holländische Hafen. Das Stadtgebiet selbst erstreckt sich über die ganze Dordrechter Insel, das Kerngebiet der Stadt liegt im Nordwesten . Neben Werften finden sich holz- und metallverarbeitende Industrie, sowie ein kleinerer Seehafen in der Stadt.
Eemshaven ist ein niederländischer Güter- und Fährhafen, gelegen im Norden des Landes, an der Emsmündung in der Wattenmeerergion der südlichen Nordsee. Der Bau des Hafens begann Anfang der 1970er Jahre auf dem Gelände eines neu eingedeichten Polders. 1973 wurden die Anlagen eröffnet. Neben der Funktion als Güterumschlagplatz dient Eemshaven als Fährhafen zu den deutschen Inseln Borkum und Helgoland. Der Hafen gehört zur Gemeinde Eemsmond, einer Gemeinde der Provinz Groningen. Rund 17.000 Menschen leben insgesamt in den 15 Dörfern und Weilern.
Enkhuizen ist eine kleine historische Hafenstadt am IJsselmeer. Sie entstand bereits zwischen 1000 und 1200 und hatte damals noch einen offenen Zugang zum Meer. Heute ist sie eine Stadt mit 16.000 Einwohnern. Die Vereinigte Ost-Indische Compagnie hat auch in Enkhuizen ihre Spuren hinterlassen, davon zeugen noch eine Reihe einstiger VOC-Lagerhäuser, die mittlerweile zu Wohnzwecken genutzt werden. Wassersportler finden in Enkhuizen einen modernen Jachthafen mit allen Vorkehrungen. Dort können Jachten in der alten Stadt anlegen. Bei Enkhuizen liegt am Deich, der nach Lelystadt führt, eine Schleuse, von der auch viele historische Schiffe Gebrauch machen.
Gorinchem ist eine 35.000-Einwohner-Stadt in der niederländischen Provinz Südholland. Schon um das Jahr 1000 war Gorinchem ein Bauern- und Fischerdorf. Es wird 1224 erstmals urkundlich bezeugt. Otto van Arkel verlieh dem bereits ummauerten Ort 1382 das Stadtrecht. Gorinchem hat ein großes Industriegelände mit einem Binnenhafen, an welchem sich eine Schiffswerft, Maschinen- und andere Metall verarbeitende Fabriken, sowie Großhandelsunternehmen befinden.
Gouda gehört zur Provinz Südholland und hat 62.000 Einwohner.
Harderwijk ist eine ehemalige Fischerstadt in den Niederlanden am Veluwemeer und zählt rund 40.000 Einwohner. Urkundlich wurde die Stadt 1231 zum ersten Mal erwähnt als Graf Otto van Gelre ihr Stadt- und Marktrechte verlieh.
Harlingen ist eine Hafenstadt in der niederländischen Provinz Friesland. Der Name geht vermutlich auf den Herrensitz Harlinga zurück. Im Jahre 1234 erhält Harlingen Stadtrecht. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts kannte die Stadt eine wirtschaftliche Blütezeit, was unter anderem auf einen florierenden Fischhandel mit England zurückzuführen war. Heute lebt die 16.000-Einwohner-Stadt vorwiegend von Landwirtschaft, Schifffahrt, Seefischerei und Tourismus. Es existieren Fährverbindungen zu den Westfriesischen Inseln Terschelling und Vlieland. Am neuen Fischereihafen werden vor allem Muscheln an Land gebracht. Harlingen besitzt auch noch einige kleinere Schiffswerften auf welchen jedoch nur noch Yachten neu gebaut werden.
Hellevoetsluis ist eine niederländische Gemeinde auf der Insel Voorne-Putten. Die Insel liegt im Rheindelta, im Süden der Provinz Südholland. Um den Kriegs- und Handelshafen zu verstärken, wurde hier zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Wehranlage von Hellevoetsluis errichtet. Die kleine Stadt war damals der größte Kriegshafen der Republik der Vereinigten Niederlande und behielt seine strategisch wichtige Position als Hafenstadt bis hinein ins 19. Jahrhundert. Heute leben rund 40.000 Menschen in der Gemeinde mit ihren drei Ortsteilen Hellevoetsluis, Nieuwenhoorn und Nieuw-Helvoet.
Heusden ist ein kleines Festungsstädtchen in der gleichnamigen Gemeinde die ca. 43.000 Einwohner zählt und an der Maas in der niederländischen Provinz Nordbrabant liegt. Die Festungsstadt wurde um das Jahr 1200 gestiftet und bekam wahrscheinlich etwa 1300 Stadtrecht. Die Gegend um Heusden betreibt in bedeutendem Maße Landwirtschaft. Am Wichtigsten für die Gemeinde ist aber der Fremdenverkehr.
Die niederländische Stadt Hoorn, im Nordwesten der Provinz, auf einer Landzunge im Ijsselmeer gelegen, entstand im 12. Jahrhundert und zählt heute ca. 68.000 Einwohner. Der Name der Stadt wurde weltbekannt als Willem Cornelisz Schouten, ein um 1580 in Hoorn geborener Seefahrer, zusammen mit Le Maire 1615-1617 den südlichsten teil von Feuerland (Südamerika) umsegelte und dem Archipel den Namen seiner Heimatstadt gab: Kap Hoorn.
Der Hafen Ijmuiden gehört zu Amsterdam. Er ist mir Bus und Zug gut an die Stadt angebunden, liegt aber etwas außerhalb Richtung Westen und verbindet über einen Kanal seit 1876 das Ijsselmeer mit der Nordsse. Von hier aus legen Fähren nach Dover und Newcastle ab. Er ist aber auch für Handel mit Seefisch von großer Bedeutung.
An der Mündung der Issel in das Isselmeer liegt das niederländische Kampen.Die Stadt entstand um das Jahr 1000 aus einem Dorf entlang eines Deich. Schon früh war Kampen oder Campen wegen seiner Lage an der Flussmündung eine wichtige Hafen- und Handelsstadt.Die Stadt trat 1441 der deutschen Hanse bei.Campen war einige Zeit die wichtigste niederländische Stadt innerhalb dieses Städtevereins.Heute sind kleinere Industrieunternehmen angesiedelt, weitere Erwerbsquellen sind Landwirtschaft und Tourimus mit Schwerpunkt Wassersport.
Kinderdijk ist ein kleiner niederländischer Ort, etwa 15 km südöstlich von Rotterdam gelegen, in der Provinz Südholland. Die Flüsse Lek und Noord, welche Kinderdijk von beiden Seiten einschließen, fließen im Nordwesten des Städtchens zur Nieuwen Maas zusammen. Der Name „Kinderdeich“ geht einer Legende zufolge auf das Jahr 1421 zurück in dem die St.-Elisabeth-Flut eine Wiege mit einem Kind und einer Katze unversehrt auf den Deich gespült haben soll. Bekannt ist der Ort vor allem für seine Mühlen die im Jahre 1997 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden.
Die Stadt Leeuwarden mit ihren rund 94.000 Einwohnern liegt in der niederländischen Provinz Friesland, im Norden des Landes. Ihre strategisch günstige Lage an der Middelzee, einer Wattenmeerbucht, machte die Stadt zu einem florierenden Handelszentrum. Doch auch nach der Austrocknung ihres Wasserweges im 15. Jahrhundert, verlor Leeuwaden keineswegs an Bedeutung. Heute noch ist das Städtchen wirtschaftliches Zentrum der Provinz.
Lelystad in den Niederlanden liegt auf einer künstlichen Insel (einem sog. Polder) im Markermeer, einem Abschnitt des Ijsselmeer, das über die Nordsee durch eine Schleuse erreicht wird. Sie hat über 70.000 Einwohner, obwohl die Stadt erst 1967 gegründet wurde.
Lemmer liegt am Ijsselmeer in den Niederlanden, eher ein kleiner Ort von knapp 10.000 Einwohnern, der für seinen Wassersport bekannt ist. Aber auch die Einfahrt in den Hafen mit seiner wirklich einzigartig schmalen Einfahrt ist ein Erlebnis für sich, ebenso wie die Brücke über der Hafeneinfahrt.
Maastricht ist die Hauptstadt der Provinz Limburg. Sie liegt im äußersten Südosten der Niederlande zwischen Belgien und Deutschland, an beiden Seiten der Maas. Der Name der Stadt ist aus dem lateinischen Mosae Traiectum („Maasübergang“) überliefert, welcher auf die Brücke zurückgeht, die unter Augustus von den Römern errichtet wurde.1673 starb der Musketier D'Artagnan vor der Stadtmauer in der Nähe des Stadttors Tongersepoort. Im Jahr 2003 wurde an dieser Stelle ein Denkmal errichtet. Ein Teil der Stadt (das Jekerquartier) wurde im Zuge der Einnahme durch die Franzosen völlig zerstört und musste neu erbaut werden.
Makkum liegt im Westen der Provinz Friesland an der "IJselmeerküste". Es ist eines der 27 Dörfer der Gemeinde "Wünseradiel".
Ursprünglich war das niederländische Marken eine – erstmals im 13. Jahrhundert von Mönchen aus Friesland besiedelte – Insel in der Zuidersee. Im Jahre 1957 jedoch wurde sie durch einen Deich mit dem Festland verbunden. Heute befindet sich die Halbinsel in dem nach ihr benannten Markermeer und ist Teil der Gemeinde Waterland. Rund 1.900 Menschen leben auf Marken.
Die niederländische Gemeinde Medemblik zählt rund 28.000 Einwohner und liegt in der Provinz Nordholland, an der Küste des Ijsselmeeres. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort bereits im 10. Jahrhundert unter seinem ursprünglichen Namen ‚Medemalacha’. Im Jahre 1288 wurde das Schloss Radboud errichtet, von dem noch heute Überreste zu besichtigen sind.
Middelburg (ca.40.000 Ein.) ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Zeeland und liegt in der Region Walcheren. Zur Gemeinde gehören außer der Stadt auch die Orte Arnemuiden, St. Laurens und Nieuw- und St. Joosland.
Während des Zweiten Weltkriegs litt Middelburg schwer unter den Bombardements der Deutschen am 17. Mai 1940 und vier Jahre später durch die Alliierten. Die Innenstadt wurde fast komplett zerstört - das heute wieder lückenlose, historisch wirkende Stadtbild basiert auf einer großflächig geplanten Rekonstruktion in den Nachkriegsjahren.
Die niederländische Gemeinde Nigtevecht liegt am Ufer des Flusses Vecht in der Provinz Utrecht.
Nimwegen liegt in den Niederlanden, ca. 15 km südlich von Arnheim in der Nähe der deutschen Städte Kranenburg und Kleve
Oudeschild ist mit etwa 1000 Einwohnern der drittgrößte Ort der Gemeinde Texel auf der gleichnamigen Wattenmeerinsel in den Niederlanden. Oudeschild liegt am östlichen Ende der Insel. Hier befindet sich heute ein großer Yachthafen mit 200 Liegeplätzen und ein Fischereihafen. 1780 wurde in Oudeschild erstmals ein Deichdurchbruch vorgenommen und ein Hafen angelegt. In der Zeit davor lag die international bekannte Texeler Reede vor der Küste von Oudeschild, auf der Handelsschiffe mit Wasser versorgt wurden und Lotsen für die Weiterfahrt an die niederländischen Häfen an Bord gingen.
Rotterdam ist mit über 500.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Niederlande. Verkehrstechnisch aber ist sie von Weltrang - Rotterdam besitzt den größten Seehafen der Welt.
Leider wurde die Stadt im 2. Weltkrieg stark zerstört. Erhalten sind nur wenige Bauwerke. Doch trotzdem ist Rotterdam ein kulturelles Zentrum. Die verschiedenen Bildungseinrichtungen - Musik- und Kunsthochschule und die neue Universität - geben der Stadt einen äußerst lebendigen Charakter. Auch ihre Vielfältigkeit ist, bedingt durch den Hafen und die ehemaligen niederländischen Kolonien, legendär.
An der Neuen Maas in Holland liegt die Stadt Schiedam mit ca. 75.000 Einwohnern. Gegründet wurde die Stadt im 13. Jahrhundert, als das Schloss Mathenesse erbaut wurde und das kleine Fischerdorf entstand. Mittlerweile ist der Hafen auch aufgrund seiner Kooperationen mit dem Rotterdamer Hafen von Bedeutung und die Stadt besitzt seit kurzem eine U-Bahn.
Schoonhoven ist ein kleines Städtchen in der Provinz Süd-Holland, an der Lek gelegen und mit rund 12.000 Einwohnern. Der Ort wird auch die "Silberstadt" der Niederlande genannt, da es hier eine bedeutende Gold- und Silberschmiede-Schule gibt. Schoonhoven hat außerdem eine reizvolle Altstadt sowie eine schöne Umgebung, die die Stadt zu einem Anziehungspunkt für Besucher macht.
Sneek ist eine niederländische Gemeinde mit rund 34.000 Einwohnern. Die im Mittelalter um die St.-Martinskirche herum entstandene Stadt wurde im Jahre 1492 mit einer Schutzmauer umgeben und galt von da an als einzige friesische Stadt die komplett ummauert war.
Spakenburg bildet zusammen mit der Stadt Bunschoten die Städtegemeinschaft Bunschoten-Spakenburg. Spakenburg ist der nördliche Teil, liegt am Eemmeer und verfügt über einen wichtigen Fischereihafen, aber auch über eine der ältesten Werften der Niederlande.
Stavoren ist eine der "Friese elf steden", der elf niederländischen friesischen Städte. Der Ort liegt in Westfriesland an der Ostküste des Ijsselmeers. Stavoren hat ungefähr 1.000 Einwohner, die meisten von ihnen leben heute vom Tourismus, der sich in Stavoren aufgrund der guten Lage und der guten verkehrstechnischen Anbindung entwickelt hat.
Terneuzen ist die größte Gemeinde der Provinz Zeeland, liegt an der Schelde in Zeeuws Vlaanderen und hat den drittgrößten Hafen nach Rotterdam und Amsterdam. Der 43km lange Kanal Zeekanal Gent-Terneuzen verbindet die Stadt mit Gent in Belgien.
Texel ist eine niederländische Nordseeinsel, in der Provinz Nordholland. Die Insel mit ihren rund 13.700 Einwohnern ist die größte in der Inselkette der Westfriesischen Inseln. Ihre interessante Landschaft, bevölkert von einer artenreichen Fauna und Flora, machen Texel zu einem sehr beliebten Ferienziel.
Tiel ist eine Gemeinde der Provinz Gelderland in den Niederlanden. Zur Gemeinde gehören neben der Hansestadt gleichen Namens die Dörfer Wadenoyen und Kapel-Avezaath. Die Stadt liegt in der Landschaft Betuwe, am Nordufer des Flusses Waal und ist gleichsam die „Hauptstadt“ der Betuwe und das Wirtschafts-, Kultur-, Bildungs- und Versorgungszentrum der Region.
Die an der Isselmeerküste gelegene Stadt Urk (17.000 Einwohner) ist eine ehemalige Insel. Erst seit 1942, als der Noordoostpolder endgültig trockengelegt wurde, ist Urk Bestandteil des Festlandes. Haupterwerbsquelle der Gemeinde ist traditionell die Fischerei und die Fisch verarbeitende Industrie.
Die niederländische Stadt Utrecht liegt am Merwedekanal im Rheindelta und kann auf eine fast 2000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Schon 48 n. Chr. errichteten die Römer dort, wo sich heute der Domplatz befindet, ein befestigtes Lager. Seit dem frühen Mittelalter ist Utrecht Bischofssitz und bis heute Zentrum der katholischen Kirche in den Niederlanden. Der Friede von Utrecht beendete 1713 den Spanischen Erbfolgekrieg.
Die heute 275 000 Einwohner zählende Universitätsstadt ist das Zentrum des niederländischen Binnenhandels und ein wichtiger Industriestandort.
Veere ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Zeeland, zu der neben der Stadt gleichen Namens auch die bei Touristen beliebten Seebäder Zoutelande, Westkapelle und Domburg gehören. In letzterem schuf der Maler Pieter Cornelis Mondrian viele seiner Werke. Die Gemeinde Veere hat 22.039 Einwohner, der Ort Veere nur 1590. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts war Veere eine wichtige Hafenstadt.

Venlo ist eine Stadt in der niederländischen Provinz Limburg mit ca. 92.000 Einwohnern. Die an der Maas gelegene frühere Hansestadt ist heute das wirtschaftliche, administrative und kulturelle Zentrum des nördlichen Limburg. Ihre Lage nahe der deutschen Grenze macht sie zu einem beliebten Einkaufsort für Deutsche, die dort insbesondere an deutschen Feiertagen und wegen des geringeren Kaffeepreises einkaufen.

Vlissingen ist eine 45.000-Einwohner-Hafenstadt an der Mündung der Westerschelde, an der Südküste der Halbinsel Walcheren in der niederländischen Provinz Zeeland. Vlissingen ist ein wichtiger Ort für die Schifffahrt, als Standort für Lotsen, die Schiffe durch die engen Fahrrinnen der Westerschelde nach oder von Antwerpen leiten. Im Jahre 1315 bekam Vlissingen Stadtrechte. Das östlich der Stadt gelegene Fort Rammekens wurde 1547 erbaut um Schiffe der Vereinigten Ostindien-Kompanie zu schützen. Im 18. Jahrhundert war die Stadt ein bedeutender Kriegshafen. Heute ist Vlissingen ein lebhafter Bade- und Touristenort mit einzigartigen Bouleverds und wunderschönen Stränden.
Volendam ist eine Gemeinde in den Niederlanden, in der Provinz Nordholland an der Küste des Ijsselmeeres gelegen, in der rund 27.000 Menschen leben. Die Gemeinde setzt sich zusammen aus dem alten Städtchen Edam und dem touristischer geprägten Volendam, das 3 Kilometer weiter südlich liegt. Volendam entstand einst als Vorhafen von Edam. Bis 1920 war es ein einfaches Fischerdorf. Der Walfang soll im 16. Jahrhundert einige Menschen und Einflüsse aus dem Baskenland nach Volendam geführt haben. Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckten Maler und Touristen das entlegene und ursprüngliche Volendam. Der Tourismus brachte dem Städtchen viele neue Arbeitsplätze.
Vollenhove ist ein kleines Städtchen, das zur niederländischen Gemeinde Steenwijkerland in der Provinz Overijssel gehört. Die Gemeinde umfasst den ganzen nordwestlichen Zipfel der Provinz. Vollenhove entstand bereits im Mittelalter um die Burg Toutenburg herum, die mehrmals verwüstet wurde. Im 17. Jahrhundert kam das Städtchen durch die Schifffahrt und die Anwesenheit einiger reicher Adelsfamilien zu einer bescheidenen Blüte.
Die Stadt Wijk bij Duurstede mit ihren 24.000 Einwohnern befindet sich im Süden der niederländischen Provinz Utrecht. Ursprünglich lag auf dem heutigen Stadtgebiet bis zum 9. Jahrhundert Dorestad, eine ehemals überaus bedeutende Handelsstadt. Im 13. Jahrhundert begann sich, um einen ritterlichen Wohnturm namens Duurstede herum, erneut eine Siedlung zu bilden.
Willemstadt ist eine kleine Stadt im Süden der Niederlande. Sie hat rund 3.500 Einwohner und gehört zu der Gemeinde Moerdijk.
Wormerveer mit seinen 12.000 Einwohnern ist seit der Zusammenlegung mehrerer Gemeinden ein Teil des niederländischen Zaanstad, in der Provinz Nordholland gelegen.
Zaandam ist seit dem Jahre 1974 Teil der Gemeinde Zaanstad, gelegen in der niederländischen Provinz Nordholland. Die Stadt befindet sich nur 6 km von der Hauptstadt Amsterdam entfernt, an den Ufern des Flusses Zaan. Rund 145.000 Menschen leben heute in der Gemeinde Zaanstad.
Das Dorf und Freilichtmuseum Zaanse Schans ist Teil der niederländischen Gemeinde Zaanstad, gelegen in Nordholland, am Ufer des Flusses Zaan. Rund 900.000 Menschen statten alljährlich dieser beeindruckenden Anlage einen Besuch ab, die auf sehr anschauliche Weise das historische Erbe der Niederlande an heutige Generationen weitergibt.
Zierikzee ist eine Stadt mit ca. 11.000 Einwohnern im Südosten der niederländischen Insel Schouwen-Duiveland (Provinz Zeeland).
Durch die Zeelandbrug (»Seelandbrücke«) ist Zierikzee an Noord-Beveland und damit an den Süden der Niederlande angebunden.
Zierikzee entwickelte sich im 11. und 12. Jh. zu einer kleinen Stadt. Durch den Handel, Fischerei und Salzproduktion hatte die Stadt ihren Höhepunkt im 14. Jahrhundert. Am Ende des 16. Jahrhundert wurde ein Kanal gegraben, um die Stadt mit der
Binnenstad Oosterschelde zu verbinden, und der Stadt erging es wieder besser aufgrund der Heringfischerei und des Handels mit der ehemaligen holländischen Kolonie Ostindien.
Zutphen, 25 Kilometer nordöstlich von Arnheim gelegen, ist eine Gemeinde in der Provinz Gelderland.
Hier mündet die Berkel in die Jssel.
Zutphen ist ein überregionales edukatives und justitielles Zentrum mit einem größeren Industriegelände westlich der Stadt, am Fluss, mit einem kleinen Binnenhafen.
Zwolle zählt rund 116.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Overijssel. Die Stadt liegt am Mündungsgebiet von Vechte und IJssel, am Zwarte Water, einem 20 km langen Fluss, dessen Ursprung in Zwolle selbst liegt. Erste Besiedlungsspuren reichen zurück bis in die Jungsteinzeit. Im Jahre 1230 erhielt die einstige Hansestadt Zwolle ihre Stadtrechte. Als Blütezeit gilt das 15. Jahrhundert in der Zwolle als eine der Hochburgen der Buchdruckerkunst gilt.
’s-Gravendeel ist ein Ort mit knapp 9.000 Einwohnern, gelegen in der niederländischen Provinz Südholland. Seit Anfang des Jahres 2007 bildet ’s-Gravendeel mit dem benachbarten Binnenmaas eine gemeinsame Gemeinde.