Cookie Accept
Unsere Webseite verwendet Cookies

Diese Webseite nutzt eigene Cookies und Cookies von Dritten, um Ihnen die bestmögliche Surferfahrung zu garantieren und individuelle Werbemitteilungen zuzusenden. Datenschutz.

OK
MilesAndMore
KOSTENLOSE HOTLINE: 0800 / 72 44 333 (MO-SO 8-22 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0
//www2.kreuzfahrten.de/schiffsreisen/Picture/headerByUser/5969.jpg

Jaroslawl / Russland

Jaroslawl ist eine russische Stadt an der Wolga. Mit ihren rund 605.000 Einwohnern ist sie gleichzeitig Hauptstadt der Oblast Jaroslawl. Sie liegt im europäischen Teil des Landes, etwa 280 km nordöstlich von Moskau. Im Mittelalter war Jaroslawl die Hauptstadt eines Fürstentums. Der Überlieferung nach wurde die Stadt im Jahre 1010 vom russischen Herrscher Jaroslaw dem Weisen von Kiew als Festung auf dem rechten Wolga-Ufer gegründet. Heute ist sie einer der wichtigsten Wolgahäfen und ein florierendes Handelszentrum. Die Stadt wird zum „Goldenen Ring“ gezählt, einer Gruppe altrussischer Städte im europäischen Teil Russlands und ein beliebtes Touristenzentrum. Die Altstadt Jaroslawls zählt seit 2005 zum Welterbe der UNESCO.

Sehenswert sind unter anderem die meisterhaften, sehr gut erhaltenen Fresken der Kathedrale, die aus dem 16./17. Jahrhundert stammen. Das im 12. Jahrhundert gegründete Erlöserkloster beherbergt das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt – das Christi-Verklärungs-Kloster, das zugleich die Funktion des Kreml innehat. Auch die Prophet-Elias-Kirche ist ein Meisterwerk der russischen Baukunst. In Jaroslawl steht auch das älteste russische Theater, das inzwischen nach seinem Gründer, Fjodor Grigorjewitsch Wolkow, benannt ist. Besichtigen Sie auch das Museumshaus des weißrussischen Dichters Maxim Bogdanowitsch.


Routenliste zum Hafen Jaroslawl / Russland

33 Routen:
Anfahrtshafen: Jaroslawl

Filtern

  • Anzahl Nächte


  • Zielgebiete
  • Reiseland
  • Abfahrtshafen
  • Zielhafen
  • Anfahrtshafen


  • Reederei
  • Schiffe
  • Bordsprache
  • Bewertungen

  • Themen
  • Schiffsart
* Die Ermäßigung bezieht sich auf den (ehemaligen) Katalogpreis des Veranstalters.